GreG FRG eröffnet „light“

Nach fast einem Jahr Vorbereitungen steht das Grenzüberschreitende Gründerzentrum (GreG) in der Grafenauer Straße 22 offen für Neugierige, Gründer:innen und Ideen, wenn auch vorerst nur virtuell. In diesem Corona-Jahr werden keine Startups mehr einziehen und auf interaktive Netzwerk-Events in den neuen Räumlichkeiten muss der Trägerverein GreG Freyung-Grafenau e. V. auch verzichten - aber online steht das Team schon bereit und lädt zum virtuellen Bayerwald Hackathon.

Auf fast 250 m² steht Gründer:innen des Landkreises eine neue Anlaufstelle zur Verfügung. Das Landratsamt Freyung-Grafenau als Träger der Infrastruktur hat in der Innenarchitektin Christina Gotsmich von siimple eine ausgezeichnete kreative Partnerin für die Gestaltung der Räumlichkeiten gefunden. Bei der Vorstandssitzung des GreG Freyung-Grafenau e. V. trafen die helle und offene Raumgestaltung, großzügige Gemeinschaftsflächen und die funktionellen und hochwertigen Arbeitsplätze auf große Begeisterung. Zwölf Arbeitsplätze im CoWorking-Bereich und ein Büro für den Sprung in die regionale Verankerung stehen bereit, Glasfaser-Internet und interaktive Konferenz- und Ton-Technik bieten die ideale digitale Ausstattung für die Umsetzung innovativer Ideen.

„Gerade in der Startup-Phase ist es wichtig, dass man sich mit Gleichgesinnten austauschen kann. Zudem ist es fruchtbar, dass man Menschen um sich hat, die helfen und unterstützen. Genau das wollen wir hier am grenzüberschreitenden Gründerzentrum in Freyung bieten. Darüber hinaus wollen wir aber auch die Zusammenarbeit mit Tschechien forcieren - dafür bietet das GreG perfekte und hervorragende Voraussetzungen“, so Sebastian Gruber, Landrat Freyung-Grafenau.

„Dass ländliche Regionen wie der Landkreis Freyung innovativ sind, und dass es hier innovative Typen gibt, die etwas voranbringen wollen, ist keine Neuigkeit mehr. Mit dem Grenzüberschreitenden Gründerzentrum wollen wir für den Landkreis Freyung-Grafenau eine lange Erfolgsgeschichte fortschreiben. Nach der Gründung eines Technologie Campus in Freyung und dem Aufbau von weiteren Technologie Campi in Grafenau und Spiegelau findet diese regionale Erfolgsgeschichte jetzt einen Höhepunkt in der Einrichtung eines Gründerzentrums. Hier werden dynamische Startups und junge Projektteams eine Heimat finden, um an ihren Ideen und digitalen Produkten zu arbeiten. So können sie aus dem ländlichen Raum etwas für den ländlichen Raum und vielleicht für die Welt bewegen“, bekräftigt Prof. Dr. Wolfgang Dorner, Leiter Technologie Campus Freyung.

Stephanie Fichtl, Geschäftsführerin des Gründerzentrums ist optimistisch: „Wir haben die letzten Wochen intensiv darauf hingearbeitet, unser GreG in der Gründerwoche eröffnen und stolz präsentieren zu können. Coronabedingt war das so leider nicht möglich, aber umso mehr freue ich mich über die tolle Unterstützung vor Ort. ULTIMA Design hat mit uns in kürzester Zeit ein Intro-Video auf die Beine gestellt, das einen lebendigen Eindruck vom GreG gibt und hoffentlich auch Gründer:innen für uns begeistert. Über www.greg.bayern oder die Facebook-Fanpage www.facebook.com/GreG.FRG.eV können Interessierte so einen Blick in das GreG werfen und unsere nächsten Schritte verfolgen. Natürlich respektieren wir die aktuellen Einschränkungen und fokussieren uns auf unsere Vorbereitungen, Online-Kanäle und die Konzeption von Angeboten für das kommende Jahr. Sobald es wieder zu verantworten ist, können wir dann richtig loslegen.“

Das erste virtuelle Event, der „Bayerwald-Hackathon“, der zum Ende der Gründerwoche Deutschland mit dem Regionalmanagement Freyung-Grafenau und weiteren Partnern durchgeführt wurde, fand auch digital großen Anklang: Rund 50 Teilnehmer:innen fanden sich in der Online Community zusammen. 24 Stunden arbeiteten die Startups und Teams an ihren mitgebrachten und neuen Ideen, unterstützt von erfahrenen Mentoren der niederbayrischen Gründerszene.

Mit einer E-Mail an Stephanie Fichtl unter stephanie.fichtl@greg.bayern können Gründungswillige ein virtuelles Kennenlernen vereinbaren. Seit Anfang November ist das GreG Freyung-Grafenau auf dem gemeinsamen Internetauftritt www.greg.bayern mit dem Partnerstandort GreG Rottal-Inn sichtbar - in Pfarrkirchen ist im Rahmen der Verbund-Förderung der beiden Landkreise ein weiterer GreG-Standort entstanden. Beide fügen sich in das bestehende Gründerzentrum Digitalisierung Niederbayern (GZDN) mit weiteren Standorten in Passau, Deggendorf und Landshut ein. Mit dieser Maßnahme des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie werden neben Räumlichkeiten vor allem die Vernetzung lokaler Akteure und Aktivitäten zur Steigerung des Gründungsgeschehens gefördert.